Bauplan für ein innovatives IT-Service-Reporting

Sofern überhaupt ein systematisches Reporting der IT-Services in den Unternehmen besteht, ist es nach den Erkenntnissen der ITSM Group meist nicht kunden- oder servicebezogen. Außerdem unterscheiden die Reports inhaltlich nicht nach verschiedenen Verantwortlichkeiten und weisen weitere Schwächen auf. Dadurch bleiben sie in ihrer Wirkung als Instrument zur Qualitätssteuerung beschränkt.

Sie sind hier: Startseite News/Events News-Feed Bauplan für ein innovatives IT-Service-Reporting

1 September 2015

Bauplan für ein innovatives IT-Service-Reporting

In der deutschen Wirtschaft sind nach einer bislang noch nicht veröffentlichten Studie des digital intelligence institute (dii) erst zögerlich wachsende Entwicklungskräfte zur notwendigen Digitalisierung der Unternehmensorganisation und Geschäftsausrichtung festzustellen. So hat die digitale Transformation aktuell nur für jedes dritte Unternehmen eine hohe strategische Bedeutung, die große Mehrheit befindet sich noch in einer abwartenden Position. Besonders in der Logistikbranche und im Sektor der Energie- und Versorgungsunternehmen werden erst geringe Notwendigkeiten gesehen, sich ein stärkeres digitales Fundament zu schaffen. Etwas besser, aber ebenfalls nicht auf ausreichend hohem Niveau, kennzeichnet sich die Situation in der IuK-Branche, bei den Banken und Versicherungen sowie Medienunternehmen.

Als mögliche Hintergründe für die vielfach unzureichend definierte Digitalisierungsausrichtung hat die Studie eine unklare Zuordnung ermittelt, wer als maßgeblicher Impulsgeber für die digitale Transformation fungiert. In fast zwei von fünf befragten Unternehmen wurde diese Frage noch nicht beantwortet, klar der Geschäftsleitung zugeordnet ist sie nur in jedem vierten Fall. Die Defizite in den strategischen Verantwortlichkeiten sind in allen Industriebranchen festzustellen. Sie bestehen sowohl in der Pharma- und Chemie-Branche also auch im Automotive-Sektor und der industriellen Produktion. Aber auch seitens der Banken und Versicherungen scheint häufig noch keine zielführende Diskussion dazu stattgefunden zu haben, wer der digitalen Transformation den notwendigen strategischen Rahmen gibt. 

Navigation