Nächstes Kapitel in der Erfolgsstory von ITIL

Die Agilität und ihre Methoden von Scrum und Agile bis DevOps bestimmten zuletzt die Schlagzeilen der Fachpresse, während ITIL etwas in den Hintergrund geriet. Aber warum ist dieses Framework weiterhin auf einer kräftigen Erfolgsspur und in der neuen Ausprägung sogar besser positioniert als je zuvor?

Sie sind hier: Startseite News/Events News-Feed Nächstes Kapitel in der Erfolgsstory von ITIL

9 Juli 2019

Nächstes Kapitel in der Erfolgsstory von ITIL


Die Agilität und ihre Methoden von Scrum und Agile bis DevOps bestimmten zuletzt die Schlagzeilen der Fachpresse, während ITIL etwas in den Hintergrund geriet. Aber warum ist dieses Framework weiterhin auf einer kräftigen Erfolgsspur und in der neuen Ausprägung sogar besser positioniert als je zuvor?

Fest steht: Wenn ein technisches Problem behoben, ein Service neu ausgerollt oder über einen Servicevertrag verhandelt wird, ist heute praktisch immer ITIL mit im Spiel. Weil ohne den strukturierten Best-Practice-Ansatz dieses Frameworks keine optimale Lösung möglich wäre. ITIL ist stabil und dennoch flexibel und man kann es in jeder Branche und jedem Unternehmen einsetzen, unabhängig von seiner Größe. Das Rahmenwerk ist anpassbar.

Vor allem aber hilft es Organisationen bei der Bereitstellung kundenorientierter Services, die Kosten zu begrenzen und Risiken zu reduzieren. Und das Framework sorgt dafür, dass täglich weltweit in 180 Ländern Millionen Mitarbeiter in den Unternehmen die gleiche Service-Management-Sprache sprechen. Dazu gehören Konzerne wie IBM, Microsoft, NASA, British Airways und Disney, aber ebenso eine gewaltige Zahl an mittelständischen Betrieben. Ein weiterer Beleg für die Bedeutung von ITIL: 86% der Service-Manager sind der Auffassung, dass ihr Unternehmen ohne ITIL nicht mehr auskommen kann. Welches andere Framework im IT-Umfeld kann eine ähnlich gewaltige und anhaltende Erfolgsstory vorweisen?

Zumal auch die weitere Entwicklung auf Erfolg gestellt ist. Denn mit ITIL4 besteht die große Chance, den eingeschlagenen Weg zielgerichtet fortzusetzen, weil sich die neue Version ideal mit weiteren relevanten Frameworks wie DevOps, LEAN und AGILE vernetzen lässt. Diese Perspektiven eröffnen völlig neue Nutzenperspektiven und bieten eine praktische wie flexible Basis, um Unternehmen auf ihrem Weg in die neue Welt der digitalen Transformation zu unterstützen. So finden sich in dem neuen Framework klare Bezüge zu agilen Methoden und Frameworks wie DevOps und Lean, was ITIL4 noch anpassbarer und somit noch agiler macht. Umgekehrt beruhen die anderen komplementären Regelwerke teilweise auf ITIL-ähnlichen Strukturgedanken als roten Faden, so dass die Schnittmengen zueinander ideale Voraussetzungen für eine mehrwertorientierte Vernetzung schaffen. ITIL und die agilen Methoden stehen damit alles andere als in einem konkurrierenden Verhältnis, sondern ergänzen sich im Gegenteil zu einer zukunftsfähigen Einheit – ITIL dabei in einer Core-Funktion.

Dadurch ermöglicht ITIL4 ein durchgängiges IT/digitales Betriebsmodell für die Bereitstellung und den Betrieb von technologiegestützten Produkten und Services. Und es unterstützt IT-Teams auch unter den Bedingungen veränderter Anforderungen darin, unverändert eine prägende Rolle in der breiteren Geschäftsstrategie einzunehmen.

Zumal ITIL4 mit weiteren wichtigen Änderungen aufwarten kann. Sie bestehen beispielsweise darin, dass sich nun von einer Value-Co-Creation sprechen lässt. Damit wird ermöglicht, dass mindestens 2 Parteien an der Wertschöpfung beteiligt sind. Auch die Weiterentwicklung der Leitlinien des ITIL Practitioners und die Einführung eines Service Value Systems, inklusive der Wandlung von Prozessen hin zu Praktiken, zeigen die vorwärts gerichteten Perspektiven der neuen Framework-Version.

Dies lässt nur einen Schluss zu: ITIL bleibt weltweit unverändert das zentrale Element im Service Management. Der neuen Version kommt allein deshalb eine noch wachsende Bedeutung zu, weil sie die agile Transformation mit dem Ziel digital unterstützter Arbeitsweisen, vor der heute viele Unternehmen stehen, aktiv unterstützt.

Notwendig ist ein reibungsloser Übergang von ITIL V3 zu ITIL 4, doch dafür sorgt die ITSM Group. Sie stellt sicher, dass sich Ihre bisherigen ITIL-Investitionen auch weiterhin amortisieren und das neue ITIL mit Ihrer unternehmerischen Entwicklung und dem bestehenden Zertifizierungssystem kompatibel bleibt. Zumal alle aktuellen Zertifizierungen für ITIL auch nach dem Update immer gültig bleiben, ebenso können alle gewonnenen ITIL V3-Credits auf den nächsten Etappen Ihrer Erfolgsreise mit ITIL im neuen Zertifizierungssystem helfen.

Navigation